Studie „Arbeit und Krebs“: Teilnehmer/innen gesucht!

Eine Rück­kehr in den Beruf wün­schen sich vie­le Krebs­pa­ti­en­ten. Doch wie wirkt sich die Krebs­er­kran­kung auf die Arbeits­fä­hig­keit aus und wel­che Stra­te­gien hel­fen bei den Her­aus­for­de­run­gen? Ant­wor­ten möch­te eine Stu­die der Uni Würz­burg lie­fern – so kön­nen Sie teil­neh­men! Von Ingrid Mül­ler

Eine Krebs­er­kran­kung wie Pro­sta­ta­krebs wirkt sich nicht nur tief­grei­fend auf den Kör­per und die Psy­che aus. Auch der All­tag und Beruf sind maß­geb­lich beein­träch­tigt. Oft trifft der Krebs Men­schen, die noch mit­ten im Berufs­le­ben ste­hen. Dann drän­gen sich vie­le Fra­gen auf, vor allem wenn Krebs­pa­ti­en­ten die Haupt- oder Allein­ver­die­ner in der Fami­lie sind:

  • Kann ich über­haupt wie­der arbei­ten?
  • Ist Voll­zeit oder nur noch Teil­zeit mög­lich?
  • Kann ich mei­nen erlern­ten oder mei­nen vor der Krebs­er­kran­kung aus­ge­üb­ten Beruf wie­der meis­tern?
  • Bin ich wie­der so fit und leis­tungs­fä­hig wie zuvor? Vie­le Beru­fe erfor­dern einen hohen kör­per­li­chen und geis­ti­gen Ein­satz. Und eine Krebs­er­kran­kung führt oft zu kör­per­li­l­chen (bei Pro­sta­ta­krebs oft Inkon­ti­nenz und Erek­ti­le Dys­funk­ti­on) und geis­ti­gen Ein­bu­ßen, etwa der blei­er­nen Müdig­keit Fati­gue.

Studie „Arbeit und Krebs“

Wie es erwerbs­tä­ti­gen Krebs­pa­ti­en­ten im Beruf geht, wie die Krebs­er­kran­kung ihre Arbeits­fä­hig­keit beein­flusst und wel­che Stra­te­gien ihnen hel­fen kön­nen, um die Her­aus­for­de­rung im Job zu meis­tern  – das möch­te eine neue Stu­die der Juli­us-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Würz­burg: „Arbeit und Krebs“ heißt die Unter­su­chung, die Anto­nia Rabe im Rah­men ihrer Mas­ter­ar­beit an der Uni durch­führt.

Mit Ihrer Teil­nah­me an der Stu­die kön­nen Sie auch ande­ren Krebs­pa­ti­en­ten hel­fen, die in der glei­chen Situa­ti­on sind wie Sie selbst.

Teilnahme an der Studie „Arbeit und Krebs“

Unter die­sen Vor­aus­set­zun­gen kön­nen Sie an der Stu­die teil­neh­men:

  • Sie haben in der Ver­gan­gen­heit eine Krebs­dia­gno­se erhal­ten, zum Bei­spiel Pro­sta­ta­krebs, Brust­krebs, Darm­krebs oder Haut­krebs.
  • Sie waren vor Ihrer Krebs­er­kran­kung erwerbs­tä­tig.
  • Ihre ers­te Krebs­be­hand­lung ist abge­schlos­sen, zum Bei­spiel Ope­ra­ti­on, Strah­len­the­ra­pie oder Che­mo­the­ra­pie.
  • Sie arbei­ten seit min­des­tens sechs Mona­ten wie­der.

Den Link zum Fra­ge­bo­gen fin­den Sie hier: www.unipark.de/uc/ArbeitundKrebs/

Die Teil­nah­me an der Stu­die ist anonym und nimmt etwa zehn Minu­ten Ihrer Zeit in Anspruch. Wenn Sie Inter­es­se haben, infor­miert Sie die Stu­di­en­lei­te­rin über die wich­tigs­ten Stu­di­en­ergeb­nis­se.

Kontakt

Bei Fra­gen und Anre­gun­gen zur Stu­die wen­den Sie sich ger­ne an:

Anto­nia Rabe, Stu­di­en­lei­te­rin
E‑Mail: ANTONIA.RABE@STUD-MAIL.UNI-WUERZBURG.DE
»» Infor­ma­ti­ons-Fly­er zur Stu­die „Arbeit und Krebs als PDF

Datum: 4.3.2019

Jüngere Männer: Prostatakrebs ist oft aggressiver

Pro­sta­ta­krebs kann auch Män­ner in jun­gen Lebens­jah­ren erwi­schen. Dann ist er oft aggres­si­ver und ver­läuft ungüns­ti­ger, ergab eine aktu­el­le Stu­die aus Tai­wan.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Labor

PSA-Test – Männer zahlen weiterhin selbst

Der PSA-Test zur Früh­erken­nung von Pro­sta­ta­krebs bei gesun­den Män­nern birgt seit Jah­ren Zünd­stoff. Jetzt hat der Gemein­sa­me Bun­des­aus­schuss ent­schie­den: Die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen tra­gen die Kos­ten auch in Zukunft nicht.

Kryokonservierung – Vater werden trotz Prostatakrebs

Pro­stat­krebs betrifft auch jün­ge­re Män­ner, die sich viel­leicht noch (mehr) Kin­der wün­schen. Doch man­che Krebs­be­hand­lun­gen schä­di­gen die Samen­zel­len. Die Kryo­kon­ser­vie­rung – das Ein­frie­ren der Samen­zel­len – ermög­licht es Män­nern, spä­ter doch noch Väter zu wer­den.

Physiotherapeut finden? Neue Suche hilft!

Man­che Män­ner mit Pro­sta­ta­krebs lei­den nach der Behand­lung unter Inkon­ti­nenz. Eine neue Such­funk­ti­on hilft ihnen jetzt, einen Phy­sio­the­ra­peu­ten zu fin­den, etwa fürs Becken­bo­den­trai­ning.

Yoga bei Krebs: »Gutes Mittel gegen das Ausgeliefertsein«

Yoga stärkt die Lebens­kraft bei Krebs wie­der. Die Yoga-Leh­­re­­rin Gaby Kamm­ler erzählt im Inter­view, war­um Yoga kein fern­öst­li­cher Hokus­po­kus ist, man nicht gucken soll­te, was der Nach­bar auf der Mat­te tut und Män­ner in der Yoga-Stun­­­de noch rar sind.

Wuerzburg Web Week 2020 – mit der Prostata Hilfe Deutschland

3. WueWW 2020: Der Würz­bur­ger Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein berich­tet in einem Online-Vor­­­trag alle Neu­ig­kei­ten rund um das The­ma Pro­sta­ta­krebs.

Prostatakrebs: Therapien schmälern Lebensqualität mehr als gedacht

Erek­ti­le Dys­funk­ti­on, Inkon­ti­nenz, Fati­gue – damit kämp­fen die meis­ten Män­ner nach einer Krebs­the­ra­pie. In einer gro­ßen Stu­die kamen jetzt die Män­ner selbst zu Wort: Die Lebens­qua­li­tät lei­det dem­nach stär­ker als Ärz­te bis­lang geglaubt hat­ten.

Prostatavergrößerung oder Krebs?
PSA-Screening

Krebs und Beruf

Pro­sta­ta­krebs über­stan­den? Vie­le Män­ner wol­len in den Beruf zurück!

Reha nach Krebs

Eine Reha soll Sie wie­der fit für den All­tag und Beruf nach Pro­sta­ta­krebs machen!

Krebs macht arm

Eine Krebserkrankung kann arm machen!

Eine Krebs­er­kran­kung kann arm machen, weil vie­le nicht mehr arbei­ten kön­nen wie zuvor.

Leben genie­ßen

Fussball oder andere Sportart: Raus aus den eigenen vier Wänden! (c) PublicDomainArchifes/Pixabay.com

Fuss­ball oder ande­re Sport­art: Raus aus den eige­nen vier Wän­den!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz