Krebs kann arm machen

Eine Krebs­dia­gno­se bedeu­tet ohne­hin einen tie­fen Ein­schnitt ins bis­he­ri­ge Leben. Doch für vie­le Krebs­pa­ti­en­ten kommt es noch schlim­mer: Sie gera­ten in eine wirt­schaft­li­che Schief­la­ge und wer­den arm, ergab eine Stu­die. Von Ingrid Mül­ler

Eine Krebs­er­kran­kung wirkt sich nicht nur auf den Kör­per und die Psy­che aus, son­dern auch auf den Geld­beu­tel: Krebs kann arm machen! Denn vie­le schaf­fen es nicht mehr, in ihren ursprüng­li­chen Beruf zurück­zu­keh­ren oder arbei­ten deut­lich weni­ger als vor ihrer Krebs­dia­gno­se. So ver­schlech­tert sich die finan­zi­el­le Situa­ti­on vie­ler Krebs­pa­ti­en­ten deut­lich und sie gera­ten in einer wirt­schaft­li­che Schief­la­ge. Zu die­sem Schluss kommt die aktu­el­le Stu­die „Krebs und Armut“ der Ham­bur­ger Fern-Hoch­schu­le (HFH). Zudem fühl­ten sich vie­le nicht aus­rei­chend bera­ten. Sie wuss­ten nicht, wel­che Rech­te sie haben und wel­che finan­zi­el­len Leis­tun­gen ihnen bei einer Krebs­er­kran­kung zuste­hen.

Krebsdiagnose – arm dank finanzieller Einbußen

Die For­scher um Prof. Ste­fan Diet­sche befrag­ten mehr als 300 Krebs­pa­ti­en­ten und wer­te­ten zusätz­lich die Daten von über 3.000 krebs­kran­ken Ver­si­cher­ten der AOK Nord­ost aus. Ein Drit­tel der Befrag­ten war drei Jah­re nach der Krebs­dia­gno­se nicht mehr berufs­tä­tig, obwohl sie noch im erwerbs­fä­hi­gen Alter waren. Und: Wer trotz sei­ner Krebs­er­kran­kung wei­ter­hin berufs­tä­tig blieb, ver­dien­te weni­ger als vor sei­ner Krebs­dia­gno­se. Ins­ge­samt war das Risi­ko gestie­gen, auf­grund der Krebs­dia­gno­se arm zu wer­den.

Die finan­zi­el­len Aus­wir­kun­gen im All­tag waren bei einem Groß­teil der Krebs­pa­ti­en­ten gra­vie­rend. Sie hat­ten nicht nur deut­lich weni­ger Geld für Frei­zeit­ver­gnü­gun­gen, Unter­hal­tung oder Genuss­mit­tel zur Ver­fü­gung, son­dern muss­ten sich auch bei ihren Grund­be­dürf­nis­sen ein­schrän­ken. Dazu gehö­ren unter ande­rem die Ernäh­rung, Beklei­dung oder die finan­zi­el­le Absi­che­rung.

Als Haupt­grund für die ver­än­der­te Erwerbs­si­tua­ti­on gaben die Betrof­fe­nen an, dass sie weni­ger leis­tungs­fä­hig als vor ihrer Krebs­er­kran­kung waren. Bekannt ist, dass vie­le Krebs­pa­ti­en­ten unter einer läh­men­den Erschöp­fung lei­den, der Fati­gue. Vie­le erle­ben wei­te­re Fol­gen der Krebs­be­hand­lun­gen, zum Bei­spiel Ner­ven­schä­den auf­grund einer Che­mo­the­ra­pie. „Mit dem Pro­jekt konn­ten wir zei­gen, dass die wirt­schaft­li­che Situa­ti­on in den Jah­ren nach der Erkran­kung deut­lich schwie­ri­ger wird“, fasst Diet­sche zusam­men. Arm zu sein, wird für vie­le Men­schen mit einer Krebs­er­kran­kung zur Rea­li­tät.

Krebspatienten – arm, weil schlecht informiert

Auf­fäl­lig war, dass die Mehr­zahl der Befrag­ten die Bera­tungs­an­ge­bo­te zu den Sozi­al­leis­tun­gen als nicht aus­rei­chend emp­fan­den: 57 Pro­zent der Stu­di­en­teil­neh­mer fühl­ten sich nur unzu­rei­chend dar­über infor­miert, wel­che Leis­tun­gen ihnen gesetz­lich zuste­hen und wie sie die­se in Anspruch neh­men kön­nen. „Das ist ein Punkt, der bes­ser wer­den muss – schließ­lich geht es hier um exis­ten­zi­el­le Fra­gen“, betont Diet­sche.

Wie wirkt sich Armut auf die Krebserkrankung aus?

Wel­chen Ein­fluss die finan­zi­el­len Ein­schrän­kun­gen umge­kehrt auf die Krebs­er­kran­kung haben, ist noch unbe­kannt. Die For­scher gehen aber davon aus, dass sich gerin­ge­re finan­zi­el­le Spiel­räu­me – etwa bei der Ernäh­rung – nach­tei­lig auf den Hei­lungs­ver­lauf der Krebs­er­kran­kung aus­wir­ken. Wer weni­ger Geld für Lebens­mit­tel zur Ver­fü­gung hat, ernährt sich womög­lich unge­sün­der. Anzu­neh­men ist außer­dem, dass die finan­zi­el­len Nöte wei­te­ren Stress bei den Betrof­fe­nen erzeu­gen. Auf die Gesund­heit wirkt es sich ver­mut­lich nicht posi­tiv aus, wenn sich Krebs­pa­ti­en­ten stän­dig Sor­gen um das Bezah­len der nächs­ten Rech­nun­gen machen müs­sen.

Armut und Krebs hängen zusammen!

Dass es einen Zusam­men­hang zwi­schen Krebs und Armut gibt, haben schon ver­schie­dens­te Stu­di­en gezeigt. So fan­den US-For­scher von der Uni­ver­si­ty of Wyo­ming in Lara­mie her­aus, dass vor allem erwach­se­ne Män­ner mit Krebs erheb­lich an Ein­kom­men ein­bü­ßen. Selbst nach einer Reha waren vie­le nicht wie­der in der Lage, voll arbei­ten zu gehen. Sie ver­brach­ten deut­lich weni­ger Stun­den an ihrem Arbeits­platz als vor ihrer Krebs­dia­gno­se – und damit sank auch ihr Ein­kom­men rapi­de. Sie droh­ten, arm zu wer­den.

Beson­ders pro­ble­ma­tisch ist dies, weil vie­le Män­ner nach wie vor die Allein­ver­die­ner in der Fami­lie sind. Dann ver­schlech­tert sich die finan­zi­el­le Lage der gesam­ten Fami­lie. Weni­ger deut­lich wirk­te sich eine Krebs­er­kran­kung auf die Finan­zen von Frau­en aus. Dies liegt ver­mut­lich dar­an, dass Frau­en viel häu­fi­ger Teil­zeit arbei­ten und die finan­zi­el­len Ein­bu­ßen somit gerin­ger aus­fal­len.

Quel­len:

 

Datum: 23.10.2018

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Krebszellen

Gleason-Score: Wie aggressiv ist mein Prostatakrebs?

Die Aggres­si­vi­tät eines Pro­sta­ta­tu­mors – ange­ge­ben als Gle­a­­son-Score – hat ent­schei­den­den Ein­fluss auf die Behand­lung. Die wich­tigs­ten Fra­gen und Ant­wor­ten.

Prostata Hilfe Deutschland: Alles Früherkennung und Behandlung beiProstatakrebs

PSA-Screening: Wie gut wird Mann informiert?

Das PSA-Scree­­ning soll Pro­sta­ta­krebs früh­zei­tig auf­spü­ren kön­nen. Doch Exper­ten dis­ku­tie­ren Chan­cen und Risi­ken des PSA-Tests seit län­ge­rem. Wie gut klä­ren deut­sche Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­li­en Män­ner dar­über auf? Nicht immer aus­ge­wo­gen und neu­tral, ergab eine Stu­die.

Prostata Hilfe Deutschland: Alles über Prostatakrebs

Krebsbehandlung – 4 Verbesserungen, die sich Krebspatienten wünschen

Wie erle­ben Krebs­pa­ti­en­ten welt­weit ihre Dia­gno­se, Behand­lung und Betreu­ung? Eine inter­na­tio­na­le Umfra­ge fil­ter­te vier Berei­che her­aus, bei denen es aus der Sicht von Krebs­pa­ti­en­ten hapert – von der Krebs­dia­gno­se über die Behand­lung bis hin zu finan­zi­el­len Aspek­ten.

Prostata Hilfe Deutschland: Portraitfoto - Dr. Schiefelbein

Was sind die Risiken für Prostatakrebs?

Die Risi­ken für Pro­sta­ta­krebs sind viel­fäl­tig. Wel­che Risi­ko­fak­to­ren beim Pro­statakar­zi­nom eine Rol­le spie­len, erklärt der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Inter­­view.

Prostata Hilfe Deutschland: Portraitfoto - Dr. Schiefelbein

Skelettszintigrafie: Was sagt sie aus?

Was bringt eine Ske­lett­szin­ti­gra­phie bei Pro­sta­ta­krebs? Dr. Frank Schie­fel­bein gibt Ant­wor­ten im Video-Inter­­view.

Prostata Hilfe Deutschland: PSA-Werte richtig lesen

PSA-Werte – so lesen Sie die Prostata-Werte richtig

Die PSA-Wer­­te lie­fern Ärz­ten wich­ti­ge Anhalts­punk­te für einen mög­li­chen Pro­sta­ta­krebs. Alles über frei­es und gebun­de­nes PSA, die PSA-Anstiegs­­ge­­schwin­­di­g­keit, PSA-Ver­­dop­pe­­lungs­­­zeit und PSA-Dich­­te.

Prostata Hilfe Deutschland: Portraitfoto - Dr. Schiefelbein

PSA-Screening auf Prostatakrebs: mehr Diagnosen, mehr Therapien?

Führt ein PSA-Scree­­ning auf Pro­sta­ta­krebs zu mehr Dia­gno­sen und The­ra­pi­en? Die wich­tigs­ten Ant­wor­ten lie­fert der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Inter­­view.

Reha nach der Kli­nik

Eine Reha soll Sie wie­der fit für den All­tag und Beruf nach Pro­sta­ta­krebs machen!

Sport und Krebs

Sport bei Prostatakrebs: Dem Krebs können Männer davonlaufen!

Alles über die Heil­kraft der Bewe­gung und wie Sie dem Krebs davon­lau­fen kön­nen!

Fati­gue bei Krebs

Fatigue: So lässt sich die bleierne Müdigkeit bei Krebs behandeln!

Fati­gue: So lässt sich die blei­er­ne Müdig­keit bei Krebs behan­deln!

Ist eine Biop­sie wirk­lich erfor­der­lich?

Lesen Sie, in welchen Fällen Ärzte ein Prostatabiopsie vorschlagen!

Lesen Sie, in wel­chen Fäl­len Ärz­te ein Pro­statabi­op­sie vor­schla­gen!

Behand­lun­gen bei Pro­sta­ta­krebs

Von Op, Strahlentherapie bis Komplementärmedizin - alle Behandlungen im Überblick!

Von Op, Strah­len­the­ra­pie bis Kom­ple­men­tär­me­di­zin – alle Behand­lun­gen im Über­blick!

PSA-Wert

PSA erhöht? Alle Fra­gen und Ant­wor­ten rund um den PSA-Wert!

Sie suchen weitere Informationen?
__

Pro­bie­ren Sie unse­re The­men­über­sicht, die Schlag­wort­su­che oder die Voll­text­su­che aus!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz