TNM-Klassifikation: In welchem Stadium ist mein Prostatakrebs?

Für die Pro­gno­se und die Wahl der rich­ti­gen The­ra­pie ist es wich­tig, das Sta­di­um zu bestim­men. Medi­zi­ner ver­wen­den dafür die TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on. Die wich­tigs­ten Fra­gen und Ant­wor­ten. Von Mar­ti­na Häring

Was ist die TNM-Klassifikation?

Die TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on ist ein inter­na­tio­nal ver­wen­de­tes Sys­tem, mit dem Medi­zi­ner Tumo­ren genau und ein­heit­lich beschrei­ben. Die Abkür­zung steht für T = Tumor, N = Lymph­kno­ten (eng­lisch: node) und M = Metastasen.

  • T bezeich­net die Grö­ße und Aus­deh­nung des Tumors.
  • N steht für die Zahl der befal­le­nen Lymph­kno­ten in der Nähe des Tumors.
  • M steht für das Vor­han­den­sein von Meta­sta­sen; die Zahl hin­ter dem Buch­sta­ben M gibt an, ob der Tumor schon in ande­re Kör­per­re­gio­nen gestreut hat.

Die TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on ist kein spe­zi­el­les Sys­tem nur für Pro­sta­ta­krebs, son­dern Ärz­te wen­den es bei dem meis­ten Krebs­er­kran­kun­gen an.

Warum ist die TNM-Klassifikation wichtig?

Die­se TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on lässt eine Ein­tei­lung in ver­schie­de­ne Krebs­sta­di­en zu. Die­se sind des­halb so wich­tig, weil sich die Krebs­the­ra­pie dar­an ori­en­tiert. So behan­deln Ärz­te einen Pro­sta­ta­krebs, der die Kap­sel der Vor­ste­her­drü­se noch nicht über­schrit­ten hat, ande­res als einen fort­ge­schrit­te­nen Tumor, der schon gestreut und Meta­sta­sen in ande­ren Orga­nen gebil­det hat. Die TNM-die Klas­si­fi­ka­ti­on lässt außer­dem Rück­schlüs­se auf die Pro­gno­se und Hei­lungs­chan­cen zu.

Wie erfolgt die TNM-Klassifikation?

Um den Tumor klas­si­fi­zie­ren zu kön­nen, füh­ren Ärz­te eine Rei­he von Unter­su­chun­gen durch. „Sta­ging“ ist das Fach­wort dafür. Dafür set­zen sie bild­ge­ben­de Ver­fah­ren wie die Magnet­re­so­nanz­to­mo­gra­fie (MRT) und Ultra­schall­un­ter­su­chung ein. Auch die Biop­sie zeigt, ob und wie weit sich der Pro­sta­ta­krebs schon aus­ge­brei­tet hat und er in die umlie­gen­den Lymph­kno­ten ein­ge­wan­dert ist. Beim Ver­dacht auf Kno­chen­me­ta­sta­sen folgt meist eine Ske­lett­szin­ti­gra­fie.

Das bedeutet die TNM-Klassifikationen bei Prostatakrebs

T (Tumorausdehnung)
T1 Tumor ist weder tast­bar noch per bild­ge­ben­dem Ver­fah­ren sichtbar
  • T1a: Tumor in weni­ger als 5 % des Biopsie-Gewebes
  • T1b: Tumor in mehr als 5 % des Biopsie-Gewebes
  • T1c: Tumor wur­de nach erhöh­tem PSA-Wert durch eine Nadel­bi­op­sie diagnostiziert
T2 Tumor begrenzt auf Pro­stat­akap­sel (lokal begrenz­tes Karzinom)
  • T2a: Tumor in weni­ger als 50 % eines Seitenlappens
  • T2b: Tumor in mehr als 50 % eines Seitenlappens
  • T2c: Tumor in bei­den Seitenlappen
T3 Tumor wächst über Pro­stat­akap­sel hin­aus (lokal fort­ge­schrit­te­nes Karzinom)
  • T3a: Tumor­aus­brei­tung ein- oder beid­sei­tig über Pro­stat­akap­sel hin­aus, Samen­bla­sen tumorfrei
  • T3b: Tumor­aus­brei­tung ein- oder beid­sei­tig über Pro­stat­akap­sel hin­aus und in Samenblasen
T4 Tumor­aus­brei­tung in Nach­bar­struk­tu­ren oder nicht ver­schieb­bar (fixiert)
N (Lymphknoten)
N0 kei­ne Meta­sta­sen in benach­bar­ten (regio­nä­ren) Lymph­kno­ten (Becken­lymph­kno­ten)
N1 Meta­sta­sen in benach­bar­ten Lymphknoten

 

M (Metastasen)
M0 kei­ne Fern­me­ta­sta­sen nachweisbar
M1 Fern­me­ta­sta­sen vorhanden
  • M1a: Meta­sta­sen in nicht benach­bar­ten Lymphknoten
  • M1b: Kno­chen­me­ta­sta­sen
  • M1c: Meta­sta­sen in ande­ren Orga­nen und/oder Strukturen

 

Nach der OP: postoperatives Staging (pTNM-Klassifikation)

Wur­de die Pro­sta­ta ope­ra­tiv ent­fernt, lan­det sie – genau wie die ent­nom­me­nen Lymph­kno­ten – beim Patho­lo­gen. Er unter­sucht das Gewe­be noch ein­mal gründlich.

Der Patho­lo­ge erhält unter dem Mikro­skop noch mehr Infor­ma­tio­nen über das Tumor­sta­di­um. Des­halb spe­zi­fi­ziert er die Klas­si­fi­ka­ti­on nach der Ope­ra­ti­on noch genau­er. Manch­mal wird das Sta­di­um auch kor­ri­giert. In sei­nem patho­lo­gi­schen Befund gibt er erneut eine TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on an. Den Buch­sta­ben stellt er ein klei­nes „p“ voran.

Ein Bei­spiel: Beim Sta­di­um pT2a han­delt sich um einen Tumor, der auf die Kap­sel der Pro­sta­ta begrenzt ist und sich in weni­ger als 50 Pro­zent eines Sei­ten­lap­pens aus­ge­dehnt hat. Die­ses Ergeb­nis ist patho­lo­gisch gesichert.

Ein Patho­lo­ge kann aber noch ande­re Aus­sa­gen tref­fen: Unter dem Mikro­skop sieht er zum Bei­spiel, ob die Tumor­zel­len in Ner­ven­schei­den oder Lymph­schei­den ein­ge­wach­sen sind. Und schließ­lich kann er fest­stel­len, ob der Tumor kom­plett ent­fernt wur­de. Anhand die­ser Infor­ma­tio­nen kön­nen Uro­lo­gen abschät­zen, wie hoch das Rück­fall­ri­si­ko ist und ob sie womög­lich noch wei­te­re the­ra­peu­ti­sche Schrit­te ein­lei­ten müssen.

Quel­len:

  • Deut­sches Krebs­for­schungs­zen­trum (DKFZ), https://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/prostatakrebs/befunde.php
  • Deut­sche Krebs­hil­fe: Blaue Rat­ge­ber „Pro­sta­ta­krebs“: https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Blaue_Ratgeber/017_0116.pdf
Datum: 25.05.2018
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

Diagnose Prostatakrebs: Welche Untersuchungen jetzt anstehen

Hat sich der Ver­dacht auf Pro­sta­ta­krebs bewahr­hei­tet, kommt eine Rei­he von Unter­su­chen auf Sie zu. Dr. Schie­fel­bein im Video-Interview. 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

Erhöhter PSA-Wert: Das kann dahinter stecken!

Ein erhöh­ter PSA-Wert bedeu­tet nicht zwangs­läu­fig Pro­sta­ta­krebs. Wann das PSA klet­tern kann, erklärt der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Interview. 
Wei­ter­le­sen
Prostata-Vorsorge: Scham ist am falschen Platz!

Prostata-Vorsorge: „Scham am falschen Platz“

Pro­sta­ta­krebs ist gut heil­bar, wenn er früh erkannt wird. Doch nur etwa 15 Pro­zent der Män­ner gehen zur Vor­sor­ge. War­um die Tast­un­ter­su­chung wich­tig ist und wie sie abläuft, erzählt Toni Till­mann aus Ham­burg im Inter­view. Der 66-Jäh­ri­ge geht seit über 20 Jah­ren regel­mä­ßig zum Check. 
Wei­ter­le­sen
Tookad: Prostatkrebs-Behandlung mittels Laserfasern

Prostatakrebs: Neue Behandlung mit Laserfasern

Für Män­ner mit wenig aggres­si­vem Pro­sta­ta­krebs gibt es eine neue Behand­lung. Dabei akti­viert Laser­licht ein Medi­ka­ment, wel­ches die Krebs­zel­len zerstört. 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

MRT bei Prostatakrebs: Kann sie die Biopsie ersetzen?

Ist die MRT bei Pro­sta­ta­krebs ein Ersatz für die Biop­sie? Alle Fak­ten rund um die­se Dia­gno­se­me­tho­den erklärt der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Interview. 
Wei­ter­le­sen
MRT-Gerät

MRT und Fusionsbiopsie: Durchbruch in der Diagnostik?

Eine MRT-Unter­su­chung mit anschlie­ßen­der bedarfs­wei­ser, geziel­ter Biop­sie bringt genaue­re Ergeb­nis­se als die her­kömm­li­che Gewe­be­ent­nah­me. Außer­dem las­sen sich zahl­rei­che Biop­si­en kom­plett ver­mei­den. Das zeigt eine neue Stu­die so deut­lich, dass bereits von einem Para­dig­men­wech­sel gespro­chen wird. 
Wei­ter­le­sen
Prostatakrebs: Wie erstellt ein Pathologe den Befund im Labor?

Prostatakrebs: Wie stellt der Pathologe den Befund?

Erfah­ren Sie im Video-Inter­view, was der Patho­lo­ge unter dem Mikro­skop sieht und wel­che Schlüs­se er dar­aus zie­hen kann. 
Wei­ter­le­sen
Prostata unterm Mikroskop
Pathologischer Befund

Behand­lun­gen bei Prostatakrebs

Von Op, Strahlentherapie bis Komplementärmedizin - alle Behandlungen im Überblick!

Von Op, Strah­len­the­ra­pie bis Kom­ple­men­tär­me­di­zin – alle Behand­lun­gen im Überblick!

Rich­ti­ge Kli­nik finden!

Was macht eine gute Kli­nik für Pro­sta­ta­krebs aus? Tipps für die Kliniksuche!

Finan­zi­el­le Leis­tun­gen bei Krebs

Alles über den Kran­ken­geld, Schwer­be­hin­der­ten­aus­weis oder Erwerbsminderungsrente

Sie suchen weitere Informationen?
__ 

Pro­bie­ren Sie unse­re The­men­über­sicht, die Schlag­wort­su­che oder die Voll­text­su­che aus! 

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz