PSA-Screening auf Prostatkrebs: mehr Diagnosen, mehr Therapien?

Führt ein PSA-Scree­ning auf Pro­sta­ta­krebs zu mehr Dia­gno­sen und The­ra­pi­en? Die wich­tigs­ten Ant­wor­ten lie­fert der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Interview.

Kritiker bemängeln, das PSA-Screening auf Prostatakrebs führe zu einer Überdiagnostik – und damit zur Übertherapie. Ist dieser Vorwurf so haltbar?

Ein PSA-Scree­ning auf Pro­sta­ta­krebs rich­tet sich an gesun­de Män­ner, die kei­ne Beschwer­den haben. Grund­sätz­lich birgt ein Scree­ning immer die Gefahr von Über­dia­gno­sen und Über­the­ra­pi­en. Ärz­te sind des­we­gen auf­ge­for­dert, sehr klug mit den Dia­gno­se­mög­lich­kei­ten bei Pro­sta­ta­krebs und dem PSA-Wert umzu­ge­hen. Ein ein­ma­lig erhöh­ter Wert im PSA-Test ist noch nicht beson­ders aus­sa­ge­kräf­tig. Bei einem PSA-Scree­ning auf Pro­sta­ta­krebs fin­den wir ver­mehrt Pro­sta­ta­tu­mo­ren in frü­hen Sta­di­en, die den Män­nern zu Leb­zei­ten viel­leicht nie Pro­ble­me berei­tet hät­ten – und die­se wer­den dann in vie­len Fäl­len auch behan­delt. Für man­che Män­ner bedeu­tet das eine Über­the­ra­pie, die sie viel­leicht gar nicht gebraucht hät­ten. Wir benö­ti­gen in Zukunft genaue­re Werk­zeu­ge in der Dia­gnos­tik – nicht nur ein all­ge­mei­nes PSA-Scree­ning auf Prostatakrebs.

Müssen Ärzte bei einem erhöhten PSA-Wert zwingend eine Biopsie vornehmen?

Ein zu hoher PSA-Wert darf nicht auto­ma­tisch zu einer Biop­sie füh­ren. Ob die Gewe­be­ent­nah­me nötig ist oder nicht, müs­sen Ärz­te sehr streng über­prü­fen. Auch müs­sen Ärz­te die Not­wen­dig­keit einer Biop­sie genau mit ihrem Pati­en­ten bespre­chen. Letzt­lich müs­sen wir abklä­ren, war­um der PSA-Wert erhöht ist. Ande­re Stör­fak­to­ren wie Ent­zün­dun­gen müs­sen wir zunächst aus­schlie­ßen. Der PSA-Wert kann außer­dem zum Bei­spiel nach dem Sex am Vor­abend oder einer Fahr­rad­tour erhöht sein. Des­we­gen kon­trol­lie­ren wir einen auf­fäl­li­gen PSA-Wert nach einer bestimm­ten Zeit erneut. Mit den Ergeb­nis­sen aus der Tast­un­ter­su­chung oder einer Ultra­schall­un­ter­su­chung haben wir noch mehr Mög­lich­kei­ten, dem Pro­sta­ta­krebs auf die Spur zu kom­men und zu sehen, was mit der Pro­sta­ta los ist. Ist der PSA-Wert jedoch über einen län­ge­ren Zeit­raum erhöht und sind kei­ne Stör­fak­to­ren dafür zu fin­den, dann besteht der Ver­dacht auf Pro­sta­ta­krebs – und eine Gewe­be­pro­be ist sinnvoll.

Welche Behandlung bekommt ein Mann, wenn er Prostatakrebs hat?

Es darf kei­nen Auto­ma­tis­mus dahin­ge­hend geben, jeden Pati­en­ten sogleich zu ope­rie­ren oder zu bestrah­len, wenn der Arzt einen Pro­sta­ta­krebs dia­gnos­ti­ziert hat. Der Pro­sta­ta­krebs ist näm­lich ein sehr unein­heit­li­cher Tumor: Er kann sowohl in einer sehr aggres­si­ven Ver­laufs­form als auch in einer weni­ger gefähr­li­chen Vari­an­te auf­tre­ten. Der Gewe­be­be­fund aus der Biop­sie mit dem soge­nann­ten Glea­son-Score zeigt uns sehr genau, wie aggres­siv der Pro­sta­ta­krebs ist. Und das muss natür­lich die Behand­lung und die the­ra­peu­ti­schen Emp­feh­lun­gen bestim­men. Die Dia­gnos­tik und die Behand­lung sind immer indi­vi­du­ell. Sie müs­sen auf den Pati­en­ten aus­ge­rich­tet sein.

Manche Männer mit Prostatakrebs erhalten zunächst gar keine Behandlung. Ist das nicht gefährlich?

Wir haben heu­te sehr gute Mög­lich­kei­ten, einen Mann mit Pro­sta­ta­krebs auch nur zu über­wa­chen. Hat er ein Pro­statakar­zi­nom, das wenig aggres­siv ist und bei dem die Krebs­zel­len gesun­den Zel­len noch sehr ähn­lich sind, kon­trol­lie­ren­wir den Krebs aktiv. Die Aus­gangs­si­tua­ti­on für die­se „active sur­veil­lan­ce“ ist auch gut, wenn der Pati­ent in einem Alter ist, in dem der Krebs nicht mehr so schnell wächst. Wir über­prü­fen dabei den PSA-Wert und den Krebs per Tast­be­fund regel­mä­ßig, um wei­te­re Infor­ma­tio­nen über den Pro­sta­ta­krebs ein­zu­ho­len. In gewis­sen Abstän­den nimmt man eine Gewe­be­pro­be und zieht den Befund als Infor­ma­ti­ons­quel­le hin­zu. Die akti­ve Über­wa­chung besitzt eine aus­rei­chen­de Sicher­heit, damit der Pati­ent nicht in eine Situa­ti­on kommt, in der wir den Tumor nicht mehr hei­len können.

Datum: 24.4.2018

Mehr zum Thema PSA und Vorsorge

Prostata-Vorsorge: Scham ist am falschen Platz!

Prostata-Vorsorge: „Scham am falschen Platz“

Pro­sta­ta­krebs ist gut heil­bar, wenn er früh erkannt wird. Doch nur etwa 15 Pro­zent der Män­ner gehen zur Vor­sor­ge. War­um die Tast­un­ter­su­chung wich­tig ist und wie sie abläuft, erzählt Toni Till­mann aus Ham­burg im Inter­view. Der 66-Jäh­ri­ge geht seit über 20 Jah­ren regel­mä­ßig zum Check. 
Wei­ter­le­sen
Was bringt der PSA-Test?

PSA-Test: ja oder nein?

Ist der PSA-Test für Män­ner sinn­voll oder nicht? Lang­sam gibt es auf­grund neu­er Stu­di­en­da­ten ein Umden­ken beim Pro­sta­ta­krebs-Scree­ning. Alle Vor- und Nach­tei­le sowie die Risi­ken der Rei­hen­un­ter­su­chung im Überblick! 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

Was sind die Risiken für Prostatakrebs?

Die Risi­ken für Pro­sta­ta­krebs sind viel­fäl­tig. Wel­che Risi­ko­fak­to­ren beim Pro­statakar­zi­nom eine Rol­le spie­len, erklärt der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Interview. 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

Welche Risiken hat eine Prostatabiopsie?

Ist eine Pro­statabi­op­sie gefähr­lich? Muss ich mit Schmer­zen oder ande­ren Neben­wir­kun­gen rech­nen? Dr. Schie­fel­bein beant­wor­tet häu­fi­ge Fra­gen im Video. 
Wei­ter­le­sen
Wie sinnvoll ist das PSA-Screening?

Ist das PSA-Screening auf Prostatakrebs nutzlos?

Der PSA-Test zur Früh­erken­nung von Pro­sta­ta­krebs ist in vie­len Län­dern umstrit­ten – auch in Deutsch­land. Eine gro­ße bri­ti­sche Stu­die wies nun nach, dass ein ein­ma­lig bestimm­ter PSA-Wert kein Män­ner­le­ben ret­tet. Das PSA-Scree­ning sei dem­nach nutz­los. Aber stimmt das wirk­lich? Eine Analyse. 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

MRT bei Prostatakrebs: Kann sie die Biopsie ersetzen?

Ist die MRT bei Pro­sta­ta­krebs ein Ersatz für die Biop­sie? Alle Fak­ten rund um die­se Dia­gno­se­me­tho­den erklärt der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Interview. 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

PSA-Screening auf Prostatakrebs: mehr Diagnosen, mehr Therapien?

Führt ein PSA-Scree­ning auf Pro­sta­ta­krebs zu mehr Dia­gno­sen und The­ra­pi­en? Die wich­tigs­ten Ant­wor­ten lie­fert der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Interview. 
Wei­ter­le­sen
Ist die Tastuntersuchung auf Prostatakrebs zu ungenau?

Prostatakrebs: Ist die Tastuntersuchung zu ungenau?

Die Tast­un­ter­su­chung der Pro­sta­ta soll Pro­sta­ta­krebs früh­zei­tig auf­spü­ren. Aber an ihrer Aus­sa­ge­kraft gibt es schon län­ger Zwei­fel. Eine kana­di­sche Stu­die bestä­tig­te jetzt, dass sie ver­mut­lich zu unge­nau ist für die Krebsfrüherkennung. 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

Was lässt den Arzt bei der Vorsorge Verdacht schöpfen?

Ihr Arzt hat den Ver­dacht auf Pro­sta­ta­krebs geäu­ßert? Dann haben Sie sicher vie­le Fra­gen. Dr. Frank Schie­fel­bein gibt Ant­wor­ten im Video-Interview. 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

Gutartige Prostatavergrößerung oder Prostatakrebs?

Vie­le Män­ner haben Pro­ble­me beim Was­ser­las­sen. Doch wann han­delt es sich um eine gut­ar­ti­ge Pro­sta­ta­ver­grö­ße­rung, wann um Pro­sta­ta­krebs? Ant­wor­ten vom Uro­lo­gen Dr. Frank Schie­fel­bein im Video! 
Wei­ter­le­sen

Prostata-Vorsorge

Früh­erken­nung – was soll ich denn da? Jähr­lich erkran­ken in Deutsch­land etwa 65 000 Män­ner an Pro­sta­ta­krebs – Ten­denz stei­gend. Früh erkannt ist Krebs zwar bes­ser behan­del­bar. Beim Pro­sta­ta­krebs muss den­noch jeder für sich ent­schei­den, ob er zur… 
Wei­ter­le­sen
Welche Untersuchungen stehen nach der Diagnose Prostatakrebs an?

Erhöhter PSA-Wert: Das kann dahinter stecken!

Ein erhöh­ter PSA-Wert bedeu­tet nicht zwangs­läu­fig Pro­sta­ta­krebs. Wann das PSA klet­tern kann, erklärt der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Interview. 
Wei­ter­le­sen

Prostatakrebs: USA empfehlen wieder PSA-Screening

Das ame­ri­ka­ni­sche Exper­ten­gre­mi­um USPSTF hat in punc­to Pro­sta­ta­krebs-Vor­sor­ge eine Kehrt­wen­de vollzogen. 
Wei­ter­le­sen
Prostatakrebs vorbeugen: Dem Krebs einfach davon radeln?

Können Männer Prostatakrebs vorbeugen?

Pro­sta­ta­krebs vor­beu­gen – das wün­schen sich wohl die meis­ten Män­ner. Zwar gibt es kei­ne Maß­nah­me, die einen 100-pro­zen­ti­gen Krebs­schutz ver­spricht. Ein gesun­der Lebens­stil kann jedoch das Krebs­ri­si­ko min­dern. Die bes­ten Tipps! 
Wei­ter­le­sen

Sie suchen weitere Informationen?
__ 

Pro­bie­ren Sie unse­re The­men­über­sicht, die Schlag­wort­su­che oder die Voll­text­su­che aus! 

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz