Aktive Überwachung bei Prostatakrebs – viele brechen sie ab

Akti­ve Über­wa­chung bedeu­tet, einen Pro­sta­ta­krebs zunächst nur zu kon­trol­lie­ren. Doch mehr als 40 Pro­zent der Män­ner bre­chen die acti­ve sur­veil­lan­ce ab, ergab eine Stu­die. Aber war­um? Von Ingrid Mül­ler

Akti­ve Über­wa­chung (acti­ve sur­veil­lan­ce) ist eine Stra­te­gie bei Pro­sta­ta­krebs, bei der Ärz­te zunächst auf eine Behand­lung ver­zich­ten, bei­spiels­wei­se auf eine Ope­ra­ti­on oder Bestrah­lung. Statt­des­sen kon­trol­lie­ren und über­wa­chen sie den Pro­sta­ta­krebs nur in bestimm­ten Zeit­ab­stän­den. Die akti­ve Über­wa­chung eig­net sich für Män­ner mit frü­hem, lokal begrenz­tem Pro­sta­ta­krebs, der noch auf die Pro­sta­ta beschränkt ist. Er hat dann noch nicht die Kap­sel der Vor­ste­her­drü­se durch­bro­chen und auch kei­ne Meta­sta­sen in ande­ren Orga­nen gebil­det, zum Bei­spiel in den Kno­chen.

Doch wie gut funk­tio­niert die akti­ve Über­wa­chung wirk­lich? Bri­ti­sche Wis­sen­schaft­ler vom King’s Col­le­ge Lon­don kamen jetzt zu einem ernüch­tern­den Ergeb­nis: Ein Groß­teil der Män­ner bricht die akti­ve Über­wa­chung inner­halb von fünf Jah­ren ab. Der häu­figs­te Grund: Der Pro­sta­ta­krebs schrei­tet vor­an. Ihre Ergeb­nis­se ver­öf­fent­lich­ten sie im Fach­blatt Euro­pean Uro­lo­gy.

Aktive Überwachung – so funktioniert sie

Mehr als 40 Prozent brechen die aktive Überwachung ab

Die For­scher um Mie­ke Van Hemel­ri­jck ana­ly­sier­ten die Daten von mehr als 10.000 Män­nern, die an Pro­sta­ta­krebs erkrankt waren. Die Daten hat­ten sie aus der Daten­bank der Movember’s Glo­bal Action Plan Pro­sta­te Can­cer Acti­ve Sur­veil­lan­ce Initia­ti­ve gewon­nen. Alle Män­ner wur­den in 21 Zen­tren in zwölf Län­dern mit­tels akti­ver Über­wa­chung behan­delt. Im Lauf von fünf Jah­ren bra­chen gut 43 Pro­zent der Män­ner die akti­ve Über­wa­chung ab.

Die Grün­de für den Aus­stieg waren ver­schie­den: Bei rund 27 Pro­zent der Män­ner gab es Anzei­chen dafür, dass der Pro­sta­ta­krebs fort­schritt. Knapp 13 Pro­zent stie­gen von der akti­ven Über­wa­chung auf eine akti­ve Behand­lung um, obwohl sie kei­ner­lei Sym­pto­me für das Fort­schrei­ten des Pro­sta­ta­kreb­ses zeig­ten. 1,7 Pro­zent blie­ben bei der Stra­te­gie und lie­ßen ihren Pro­sta­ta­krebs beob­ach­ten. Genau­so vie­le Män­ner star­ben an ande­ren Ursa­chen als an ihrem Pro­sta­ta­krebs.

Unse­re Ana­ly­se der welt­wei­ten Pra­xis bei der akti­ven Über­wa­chung zeigt, dass mehr als 40 Pro­zent der Män­ner inner­halb der ers­ten fünf Jah­re aus der acti­ve sur­veil­lan­ce aus­stei­gen“, schrei­ben die Autoren.

Bessere Auswahlwerkzeuge für aktive Überwachung nötig

Von den Män­nern, die bei der akti­ven Über­wa­chung blie­ben, erreich­te nur rund ein Drit­tel einen Beob­ach­tungs­zeit­raum von mehr als fünf Jah­ren. Bei den meis­ten lag die­se Zeit­span­ne unter fünf Jah­ren und eini­ge Män­ner stie­gen sogar ganz aus der Nach­be­ob­ach­tung aus. Bei mehr als einem Vier­tel der Män­ner fan­den die Ärz­te inner­halb von fünf Jah­ren Hin­wei­se dar­auf, dass der Pro­sta­ta­krebs wei­ter wuchs. Nach zehn Jah­ren war dies bei fast 40 Pro­zent der Män­ner der Fall.

Ein Punkt schrän­ke jedoch die Aus­sa­ge­kraft der Stu­di­en­ergeb­nis­se ein, räu­men die Autoren ein: Nicht alle Zen­tren sei­en in die Aus­wer­tung ein­ge­schlos­sen wor­den, weil Infor­ma­tio­nen über die Grün­de für den Abbruch der akti­ven Über­wa­chung und den begrenz­ten Nach­be­ob­ach­tungs­zeit­raum fehl­ten.

Die Stu­di­en­au­toren zie­hen jeden­falls fol­gen­des Fazit: „Wir brau­chen bes­se­re Aus­wahl­werk­zeu­ge, um her­aus­zu­fin­den, für wel­chen Mann die akti­ve Über­wa­chung passt und für wel­chen nicht.“ Nur so lie­ßen sich Män­ner mit Pro­sta­ta­krebs tat­säch­lich rich­tig zur Stra­te­gie der akti­ven Über­wa­chung zuord­nen. Damit könn­ten Ärz­te auch die Rate jener Män­ner redu­zie­ren, wel­che die akti­ve Über­wa­chung abbre­chen, obwohl sie gar kei­ne Sym­pto­me für das Fort­schrei­ten ihres Pro­sta­ta­kreb­ses zeig­ten.

Quellen
  • Van Hemel­ri­jck M. et al Rea­sons for Dis­con­ti­nuing Acti­ve Sur­veil­lan­ce: Assess­ment of 21 Cen­tres in 12 Coun­tries in the Movem­ber GAP3 Con­sor­ti­um. Euro­pean Uro­lo­gy, Volu­me 75, Issue 3, March 2019, Pages 523–531

Datum: 26.6.2019

Behandlungen bei Prostatakrebs

Wel­che Behand­lung ist für mich geeig­net? Von Ope­ra­ti­on, Strah­len­the­ra­pie bis Kom­ple­men­tär­me­di­zin – alle The­ra­pien im Über­blick.

Prostatakrebs – innere Uhr als Mitspieler?

Pro­sta­ta­krebs kann auch Män­ner in jun­gen Lebens­jah­ren erwi­schen. Dann ist er oft aggres­si­ver und ver­läuft ungüns­ti­ger, ergab eine aktu­el­le Stu­die aus Tai­wan.

Kryokonservierung – Vater werden trotz Prostatakrebs

Pro­stat­krebs betrifft auch jün­ge­re Män­ner, die sich viel­leicht noch (mehr) Kin­der wün­schen. Doch man­che Krebs­be­hand­lun­gen schä­di­gen die Samen­zel­len. Die Kryo­kon­ser­vie­rung – das Ein­frie­ren der Samen­zel­len – ermög­licht es Män­nern, spä­ter doch noch Väter zu wer­den.

Radiochirurgie – Cyberknife gegen Prostatakrebs

Cyber­kni­fe ist eine Bestrah­lungs­me­tho­de, bei der Ärz­te mit einem prä­zi­sen „Strah­len­mes­ser“ gegen bös­ar­ti­ge Tumo­ren vor­ge­hen – in der Pro­sta­ta, aber auch in vie­len ande­ren Orga­nen. Alles über die Radio­chir­ur­gie und das „Ope­rie­ren mit Strah­len“.

Fokale Therapie bei Prostatakrebs – für welchen Mann?

Die foka­le The­ra­pie behan­delt nicht die gesam­te Pro­sta­ta, son­dern zer­stört gezielt nur die Krebs­her­de. Umlie­gen­des Gewe­be bleibt dage­gen ver­schont. Doch sie eig­net sich offen­bar für weni­ger Män­ner als gedacht.

Bestrahlung nach Prostatakrebs-Op? Kann zunächst warten

Die Bestrah­lung direkt nach einer Pro­­sta­­ta­­krebs-Op soll die Rück­fall­ge­fahr ver­rin­gern. Eine Ana­ly­se von drei Stu­di­en ergab jetzt, dass sich eini­ge Män­ner die Strah­len­the­ra­pie zunächst erspa­ren kön­nen – und damit auch die Neben­wir­kun­gen.

Prostatakrebs-Behandlung – wie die Darmflora mitspielt

Die Darm­flo­ra besteht aus einem gan­zen Kos­mos an Mikro­or­ga­nis­men. Die­ses Mikro­bi­om könn­te auch bei der Behand­lung von Pro­sta­ta­krebs eine Rol­le spie­len. In einer Stu­die ver­mehr­ten sich die „guten“ Bak­te­ri­en, wäh­rend ungüns­ti­ge Kei­me abnah­men.

Immuntherapie bei Prostatakrebs – neue Aussicht?

Bei man­chen Män­nern wirkt die Hor­mon­the­ra­pie irgend­wann nicht mehr und der Pro­sta­ta­krebs schrei­tet wei­ter vor­an – er wird kas­tra­ti­ons­re­sis­tent. Die Immun­the­ra­pie könn­te viel­leicht zukünf­tig eine neue Behand­lungs­mög­lich­keit sein und das Über­le­ben ver­län­gern.

Strahlentherapie

PSMA, PET und CT

Op bei Pro­sta­ta­krebs

Radikale Prostatektomie: Bei Männern mit frühem Prostatakrebs entfernen Ärzte die Prostata

Radi­ka­le Pro­sta­tek­to­mie: Bei Män­nern mit frü­hem Pro­sta­ta­krebs ent­fer­nen Ärz­te die Pro­sta­ta

Strah­len­the­ra­pie

Strah­len­the­ra­pie: Wie Ärz­te Pro­sta­ta­tu­mo­ren mit Strah­lung bekämp­fen!

PSMA

Eiweiß PSMA und radiaktiver Strahler gegen Prostatakrebs

Eiweiß PSMA: Pro­sta­ta­krebs bes­ser erken­nen und behan­deln

Lokal begrenz­ter Krebs

Lokal begrenzter Prostatakrebs ist unterschiedlich bösartig (c) artegorov3@gmail.com/Adobe Stock

Lokal begrenz­ter Pro­sta­ta­krebs ist unter­schied­lich bös­ar­tig

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz