Skelettszintigrafie bei Prostatakrebs – das sagt sie aus

Welche Bedeutung hat die Skelettszinfigrafie bei Prostatakrebs?

Ist die Dia­gno­se Pro­sta­ta­krebs gestellt, füh­ren Ärz­te in bestimm­ten Fäl­len eine soge­nann­te Aus­brei­tungs­dia­gnos­tik durch. Dazu gehört auch die Ske­lett­szin­ti­gra­fie. Sie for­schen nach, ob der Pro­sta­ta­krebs schon in ande­re Regio­nen des Kör­pers gestreut und Meta­sta­sen gebil­det hat.

Welche Untersuchungen kommen nach der Krebsdiagnose auf mich zu?

In die­ser Situa­ti­on kom­men zwei Unter­su­chun­gen in Betracht: eine Com­pu­ter­to­mo­gra­fie (CT), um Lymph­kno­ten­me­ta­sta­sen im Becken oder Hin­ter­bauch­raum auf­zu­spü­ren, oder eine Ske­lett­szin­ti­gra­fie, um nach Kno­chen­me­ta­sta­sen zu fahn­den.

Wie funktioniert eine Skelettszintigrafie?

Die Ske­lett­szin­ti­gra­fie führt ein Nukle­ar­me­di­zi­ner durch, der mit radio­ak­tiv mar­kier­ten Sub­stan­zen arbei­tet. Die­se ver­ab­reicht er in die Blut­bahn und sie rei­chern sich in den Kno­chen an – und zwar an jenen Stel­len, wo meta­sta­sen­ver­däch­ti­ge Struk­tu­ren sind.

Wie aussagekräftig ist die Skelettszinfigrafie bei Prostatakrebs?

Mit einer Ske­lett­szin­ti­gra­fie las­sen sich Stel­len im Kno­chen auf­spü­ren, an denen sich womög­lich Meta­sta­sen gebil­det haben. Das ist aber nicht immer ein­deu­tig. Manch­mal füh­ren Ärz­te daher zusätz­lich eine Kern­spin­to­mo­gra­fie, Com­pu­ter­to­mo­gra­fie oder Rönt­gen­un­ter­su­chung durch. Sie zei­gen, ob wirk­lich Meta­s­ta­sta­sen vor­han­den sind oder eine älte­re Ver­let­zung oder Ent­zün­dung im Kno­chen zugrun­de liegt. Aber in den meis­ten Fäl­len erkennt man schon an den cha­rak­te­ris­ti­schen Ver­än­de­run­gen in der Ske­lett­szin­ti­gra­fie, ob es sich um die Meta­sta­se eines Pro­statakar­zi­noms han­delt oder nicht.

Ist eine Skelettszintigrafie gefährlich?

Die radio­ak­ti­ve Mar­kie­rung erfolgt mit einer sehr gerin­gen Dosis. Die Strah­len­be­las­tung fällt in der Regel deut­lich gerin­ger aus als zum Bei­spiel bei einer gewöhn­li­chen Rönt­gen­un­ter­su­chung der Lun­ge. Sie ist also nicht sehr hoch.

Datum: 23.4.2018

Biopsie: Zwei kombinierte Methoden sind besser

Die Kom­bi­na­ti­on zwei­er Bio­p­­sie-Ver­­­fah­­ren kann Pro­sta­ta­krebs geziel­ter und ver­läss­li­cher auf­spü­ren. Auch aggres­si­ve­re Vari­an­ten von Pro­statakar­zi­no­men las­sen sich bes­ser iden­ti­fi­zie­ren, wie eine aktu­el­le US-Stu­­die ergab.

Prostatabiopsie: Bauchatmung lindert die Angst

Eine Pro­statabi­op­sie kön­nen Män­ner durch die rich­ti­ge Atmung ent­spann­ter und gelas­se­ner über­ste­hen. Die Bauch­at­mung lin­dert die Angst und ver­min­dert Stress, ergab eine Stu­die.

Transrektaler Ultraschall – so funktioniert TRUS

Ein trans­rek­ta­ler Ultra­schall (TRUS) ist aus der Dia­gnos­tik von Pro­sta­taer­kran­kun­gen nicht mehr weg­zu­den­ken. Lesen Sie, wie die Sono­gra­fie funk­tio­niert, abläuft und wel­che Risi­ken sie besitzt.

Prostatakrebs: PSMA-PET ist Kassenleistung

Die PSMA-PET ist eine höchst emp­find­li­che Dia­gno­se­me­tho­de, mit der Nukle­ar­me­di­zi­ner einen Rück­fall bei Pro­sta­ta­krebs auf­de­cken kön­nen. Jetzt über­neh­men die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen die Kos­ten dafür.

Multiparametrische MRT (mpMRT) – das steckt dahinter

Die mul­ti­pa­ra­me­tri­sche MRT kom­bi­niert drei ver­schie­de­ne Auf­nah­me­ver­fah­ren mit­ein­an­der und lie­fert detail­lier­te Bil­der aus der Pro­sta­ta. Ein Pro­sta­ta­krebs lässt sich so mit hoher Sicher­heit auf­spü­ren, aber auch aus­schlie­ßen. Alles über Ablauf, Aus­wer­tung und Kos­ten­über­nah­me der mpMRT.

Illustrationsbild PSA-Test: Blutproben im Labor

PSA-Screening: PSA-Test nutzt nur wenigen Männern

Ein PSA-Scree­­ning mit­tels PSA-Test ist für die meis­ten Män­ner offen­bar nicht nur wert­los, son­dern rich­tet sogar erheb­li­chen Scha­den. Es dro­hen Über­dia­gno­sen und Über­the­ra­pi­en. Zu die­sem Schluss kommt ein neu­es Gut­ach­ten des IQWIG.

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz