Skelettszintigrafie bei Prostatakrebs – das sagt sie aus

Welche Bedeutung hat die Skelettszinfigrafie bei Prostatakrebs?

Ist die Dia­gno­se Pro­sta­ta­krebs gestellt, füh­ren Ärz­te in bestimm­ten Fäl­len eine soge­nann­te Aus­brei­tungs­dia­gnos­tik durch. Dazu gehört auch die Ske­lett­szin­ti­gra­fie. Sie for­schen nach, ob der Pro­sta­ta­krebs schon in ande­re Regio­nen des Kör­pers gestreut und Meta­sta­sen gebil­det hat.

Welche Untersuchungen kommen nach der Krebsdiagnose auf mich zu?

In die­ser Situa­ti­on kom­men zwei Unter­su­chun­gen in Betracht: eine Com­pu­ter­to­mo­gra­fie (CT), um Lymph­kno­ten­me­ta­sta­sen im Becken oder Hin­ter­bauch­raum auf­zu­spü­ren, oder eine Ske­lett­szin­ti­gra­fie, um nach Kno­chen­me­ta­sta­sen zu fahn­den.

Wie funktioniert eine Skelettszintigrafie?

Die Ske­lett­szin­ti­gra­fie führt ein Nukle­ar­me­di­zi­ner durch, der mit radio­ak­tiv mar­kier­ten Sub­stan­zen arbei­tet. Die­se ver­ab­reicht er in die Blut­bahn und sie rei­chern sich in den Kno­chen an – und zwar an jenen Stel­len, wo meta­sta­sen­ver­däch­ti­ge Struk­tu­ren sind.

Wie aussagekräftig ist die Skelettszinfigrafie bei Prostatakrebs?

Mit einer Ske­lett­szin­ti­gra­fie las­sen sich Stel­len im Kno­chen auf­spü­ren, an denen sich womög­lich Meta­sta­sen gebil­det haben. Das ist aber nicht immer ein­deu­tig. Manch­mal füh­ren Ärz­te daher zusätz­lich eine Kern­spin­to­mo­gra­fie, Com­pu­ter­to­mo­gra­fie oder Rönt­gen­un­ter­su­chung durch. Sie zei­gen, ob wirk­lich Meta­s­ta­sta­sen vor­han­den sind oder eine älte­re Ver­let­zung oder Ent­zün­dung im Kno­chen zugrun­de liegt. Aber in den meis­ten Fäl­len erkennt man schon an den cha­rak­te­ris­ti­schen Ver­än­de­run­gen in der Ske­lett­szin­ti­gra­fie, ob es sich um die Meta­sta­se eines Pro­statakar­zi­noms han­delt oder nicht.

Ist eine Skelettszintigrafie gefährlich?

Die radio­ak­ti­ve Mar­kie­rung erfolgt mit einer sehr gerin­gen Dosis. Die Strah­len­be­las­tung fällt in der Regel deut­lich gerin­ger aus als zum Bei­spiel bei einer gewöhn­li­chen Rönt­gen­un­ter­su­chung der Lun­ge. Sie ist also nicht sehr hoch.

Datum: 23.4.2018

Prostata Hilfe Deutschland: Alles Früherkennung und Behandlung beiProstatakrebs

PSA-Screening: Wie gut wird Mann informiert?

Das PSA-Scree­­ning soll Pro­sta­ta­krebs früh­zei­tig auf­spü­ren kön­nen. Doch Exper­ten dis­ku­tie­ren Chan­cen und Risi­ken des PSA-Tests seit län­ge­rem. Wie gut klä­ren deut­sche Infor­ma­ti­ons­ma­te­ria­li­en Män­ner dar­über auf? Nicht immer aus­ge­wo­gen und neu­tral, ergab eine Stu­die.

Prostata Hilfe Deutschland: Alles über Prostatakrebs

Krebsbehandlung – 4 Verbesserungen, die sich Krebspatienten wünschen

Wie erle­ben Krebs­pa­ti­en­ten welt­weit ihre Dia­gno­se, Behand­lung und Betreu­ung? Eine inter­na­tio­na­le Umfra­ge fil­ter­te vier Berei­che her­aus, bei denen es aus der Sicht von Krebs­pa­ti­en­ten hapert – von der Krebs­dia­gno­se über die Behand­lung bis hin zu finan­zi­el­len Aspek­ten.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Mann fährt Fahrrad im Grünen

Erhöhter PSA-Wert – 6 Gründe, die nicht Prostatakrebs heißen

Ein erhöh­ter PSA-Wert treibt vie­len Män­nern die Sor­gen­fal­ten auf die Stirn. Doch es muss nicht gleich Pro­sta­ta­krebs dahin­ter ste­cken – mög­li­che Ursa­chen im Über­blick!

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Mann mit 2-Euro Stück

Krebserkrankung kann arm machen

Eine Krebs­dia­gno­se bedeu­tet ohne­hin schon einen tie­fen Ein­schnitt ins bis­he­ri­ge Leben. Doch für vie­le Krebs­pa­ti­en­ten kommt es noch schlim­mer: Sie wer­den arm.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Eiweiß PSMA und radiaktiver Strahler

PSMA – Prostatakrebs besser erkennen und behandeln

For­scher haben ein beson­de­res Eiweiß aus­ge­tüf­telt, das sich sowohl zur Dia­gnos­tik als auch Behand­lung von Pro­sta­ta­krebs eig­net. PSMA heißt es, und gekop­pelt wird es an einen radio­ak­ti­ven Strah­ler – aller Fak­ten zu PSMA!

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild Symptome - Altes Toilettenhäuschen

Symptome bei Prostatakrebs: diese sollten Männer ernst nehmen!

Die Sym­pto­me bei Pro­sta­ta­krebs sind oft unspe­zi­fisch und kön­nen auch im Rah­men ande­rer Krank­hei­ten vor­kom­men. Lesen Sie, bei wel­chen Anzei­chen Sie den Gang zum Arzt nicht scheu­en soll­ten!

Sie suchen weitere Informationen?
__

Pro­bie­ren Sie unse­re The­men­über­sicht, die Schlag­wort­su­che oder die Voll­text­su­che aus!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz