Nach Prostata-OP: Frühe Sildenafil- Einahme schützt vor Impotenz

Nach einer Pro­sta­ta­krebs-OP dro­hen Män­nern Erek­ti­ons­stö­run­gen, weil manch­mal Ner­ven ver­letzt wer­den. Doch wer früh­zei­tig Sil­dena­fil ein­nimmt, senkt das Risi­ko für Impo­tenz, so eine Stu­die aus Korea.  Von Mar­ti­na Häring

Erektionsstörungen als Folge von Prostatakrebs

Erek­ti­ons­stö­run­gen sind eine häu­fi­ge Fol­ge einer Pro­sta­ta­krebs-Behand­lung. Die Robo­ter-assis­tier­te Ope­ra­ti­on gilt zwar als beson­ders ner­ven­scho­nend, aber auch hier lei­det die Erek­ti­ons­fä­hig­keit. Um die­se nach der OP wie­der­her­zu­stel­len, wird unter ande­rem Sil­dena­fil ein­ge­setzt. Eine Stu­die aus Korea fand jetzt her­aus, dass die Behand­lungs­chan­cen mit Sil­dena­fil beson­ders gut sind, wenn Män­ner mit der Ein­nah­me des Medi­ka­men­tes schon weni­ge Tage nach der Ope­ra­ti­on beginnen.

Media­thek

Alle Vide­os zur Behand­lung von Prostatakrebs »

Neue Studie macht Hoffnung

Für die Stu­die wur­den 120 Män­ner, die sich einer Robo­ter-assis­tier­ten Pro­sta­ta-Ent­fer­nung unter­zie­hen muss­ten, zwei Grup­pen zuge­lost. Die eine Grup­pe bekam den Wirk­stoff Sil­dena­fil gleich nach­dem der Bla­sen­ka­the­ter gezo­gen wor­den war, also acht bis 14 Tage nach der Ope­ra­ti­on. Die ande­re Grup­pe begann erst drei Mona­te danach mit der Ein­nah­me der Tablet­ten. Bei­de Grup­pen nah­men drei Mona­te lang zwei­mal wöchent­lich 100 Mil­li­gramm des  Wirk­stoffs ein, danach grif­fen sie nur noch bei Bedarf zu Sildenafil.

Das Ergeb­nis der Stu­die: Nach zwölf Mona­ten hat­ten rund 40 Pro­zent der Män­ner, die unmit­tel­bar nach der OP mit der Behand­lung begon­nen hat­ten, wie­der die glei­che Erek­ti­ons­fä­hig­keit wie vor der Ope­ra­ti­on. In der Ver­gleichs­grup­pe, die erst nach drei Mona­ten mit der Sil­dena­fil-Ein­nah­me ange­fan­gen hat­te, waren es nur rund 17 Pro­zent. Die Erklä­rung der korea­ni­schen Exper­ten: Durch die frü­he Ein­nah­me wer­den bestimm­te Struk­tu­ren, die für die Erek­ti­on wich­tig sind, wohl bes­ser mit Sauer­stoff ver­sorgt, wodurch dau­er­haf­te Schä­den ver­mie­den werden.


Quelle: 

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/urologische-krankheiten/article/957882/erektionsfaehigkeit-nach-prostatektomie-frueh-sildenafil-geben.htm (Abruf 28.2.2018)

Sie suchen weitere Informationen?
__ 

Pro­bie­ren Sie unse­re The­men­über­sicht, die Schlag­wort­su­che oder die Voll­text­su­che aus!

 

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz