Frauen leiden bei Prostatakrebs mit

Hat ihr Mann Pro­sta­ta­krebs, lei­den auch die Frau­en enorm mit. Sie füh­len sich allei­ne gelas­sen und sozi­al iso­liert. Zu die­sem Schluss kam eine däni­sche Stu­die. Von Mar­ti­na Häring

Wenn der Mann Pro­sta­ta­krebs hat, ist das auch für die Part­ne­rin­nen eine gro­ße Belas­tung. Ihnen wid­me­te sich eine Stu­die aus Däne­mark, die kürz­lich ver­öf­fent­licht wur­de. Vie­le der befrag­ten Frau­en fühl­ten sich iso­liert, hat­ten Ängs­te und mach­ten sich Sor­gen über die mit der Erkran­kung ein­her­ge­hen­den Ver­än­de­run­gen in ihrem Leben. Die Stu­die befrag­te Frau­en von Män­nern mit meta­stasier­tem Pro­sta­ta­krebs, die eine Hor­mon­the­ra­pie beka­men. Sie ist eine der ers­ten Stu­di­en, die sich mit den Ehe­frau­en von Pro­sta­ta­krebs-Pati­en­ten befasst hat.

Hormontherapie mit Nebenwirkungen

Meta­stasier­ter Pro­sta­ta­krebs ist oft nicht mehr heil­bar. Ärz­te behan­deln ihn dann mit Medi­ka­men­ten, die dem Tumor männ­li­che Sexu­al­hor­mo­ne ent­zie­hen. So brem­sen sie das Tumor­wachs­tum. Aller­dings hat die Behand­lung auch eini­ge Neben­wir­kun­gen, zum Bei­spiel Müdig­keit und Erschöp­fung (Fati­gue), all­ge­mei­ne Schwä­che und Ver­lust des sexu­el­len Ver­lan­gens (Libi­do). Wie sich Pro­sta­ta­krebs und die Behand­lung auf die betrof­fe­nen Män­ner aus­wirkt, sei in der Ver­gan­gen­heit inten­siv erforscht wor­den. Aber es gebe bis­lang kaum Stu­di­en, die sich damit befas­sen, was die Krank­heit für deren Part­ne­rin­nen bedeu­tet, bekla­gen die Autoren der Stu­die.

Prostatakrebs führt zur sozialen Isolation

Die däni­schen Wis­sen­schaft­ler hat­ten ins­ge­samt 56 Frau­en nach ihrem eige­nen Befin­den befragt. 26 von ihnen (46 Pro­zent) gaben an, dass die Erkran­kung ihres Part­ners auch ihre eige­ne Gesund­heit in Mit­lei­den­schaft zieht. Acht Frau­en, die die For­scher zufäl­lig aus­ge­wählt hat­ten, befrag­ten sie ein­ge­hen­der. Sie fan­den her­aus, dass sich vor allem die Frau­en, bei deren Part­nern der Pro­sta­ta­krebs schon wei­ter fort­ge­schrit­ten war, sozi­al iso­liert fühl­ten. Denn auf­grund der Erschöp­fungs­sym­pto­me ihrer Part­ner konn­ten sie nichts mehr gemein­sam unter­neh­men. „Weil er so viel schläft, besu­chen wir unse­re Fami­li­en und Freun­de nicht mehr. Und wir haben auch nicht mehr oft Gäs­te“, sag­te etwa eine Stu­di­en­teil­neh­me­rin.

Frauen fühlen sich alleine in der Beziehung

Wegen der man­geln­den Belast­bar­keit ihrer Ehe­män­ner fühl­ten sich die Frau­en allei­ne und auf sich gestellt, obwohl sie in einer Bezie­hung leb­ten. Auch dass die Män­ner ihre gewohn­ten Auf­ga­ben nicht mehr über­neh­men konn­ten, trug zum Unsi­cher­heits­ge­fühl der Frau­en bei. Alle Frau­en hat­ten Angst, dass ihre Män­ner im Lau­fe der Erkran­kung unter Schmer­zen lei­den wür­den.

Die Autoren der Stu­die wei­sen auch dar­auf hin, dass sie nur eine klei­ne Grup­pe von Frau­en unter­sucht hät­ten. Die Ergeb­nis­se sei­en jedoch eine wich­ti­ge Grund­la­ge für wei­te­re Stu­di­en mit mehr Teil­neh­me­rin­nen.

Quel­le:

  • European Asso­cia­ti­on of Uro­lo­gy, http://eau18.uroweb.org/wives-of-many-prostate-cancer-sufferers-made-ill-or-feel-undermined-by-the-disease (Abruf: 09.04.2018)

Datum: 09.04.2018

Outdoor against Cancer: Bergsteigen sorgt für Weitblick (c) mohamed_hassan/Pixabay.com

Outdoor against Cancer: „Wir gehen raus, magst mit?“

Sport und Bewe­gung kön­nen Krebs­pa­ti­en­ten aus der Kri­se und über den Berg hel­fen. Wir spra­chen mit Petra Thal­ler, Grün­de­rin der Initia­ti­ve Out­door against Can­cer (OAC), war­um das Berg­wan­dern so schön ist und der wich­tigs­te Schritt der vor die Haus­tü­re ist.

Radikale Prostatektomie: Wer profitiert von der Operation, wer weniger? (c) JC Gellidon/Unsplash.com

Prostatakrebs – Operation bringt Lebensjahre, aber nicht jedem

Die Ope­ra­ti­on ist eine wich­ti­ge The­ra­pie­mög­lich­keit bei Pro­sta­ta­krebs, das beob­ach­ten­de Abwar­ten auch. Wel­cher Mann von der radi­ka­len Pro­sta­tek­to­mie beson­ders pro­fi­tiert, zeigt eine neue Stu­die.

Psychoonkologie hilft Krebspatienten und bessert die Lebensqualität (c) Free-Photos/Pixabay.com

Psychoonkologie: „Psychologische Hilfe ist für jeden Krebspatienten ratsam“

Die Psy­cho­on­ko­lo­gie hilft Krebs­pa­ti­en­ten, bes­ser mit ihrer Erkran­kung umzu­ge­hen. Der Diplom-Psy­cho­­lo­ge Mar­kus Bes­se­ler von der Baye­ri­schen Krebs­ge­sell­schaft erklärt, wie die psy­chi­sche Hil­fe aus­sieht und war­um Män­ner sich mit oft damit schwer tun.

Protonenbestrahlung: Prostatakrebs mit Protonen beschießen (c) Panos/Fotolia.com

Prostatakrebs – Protonenbestrahlung gegen Tumoren

Bei der Pro­to­nen­be­strah­lung beschie­ßen Nukle­ar­me­di­zi­ner den Pro­sta­ta­krebs mit posi­tiv gela­de­nen Teil­chen. Die Pro­to­nen sol­len Krebs­zel­len ziel­ge­nau zer­stö­ren, gesun­des Gewe­be scho­nen und weni­ger Neben­wir­kun­gen ver­ur­sa­chen.

Irreversible Elektroporation: Prostatakrebs mit Starkstrom beschießen (c) wilhei/Pixabay.de

Prostatakrebs: Irreversible Elektroporation (IRE) mit Starkstrom

Lässt sich Pro­sta­ta­krebs mit meh­re­ren 1000 Volt besie­gen? Die irrever­si­ble Elek­tro­po­ra­ti­on (IRE) ver­sucht genau das. Wie die The­ra­pie mit elek­tri­schem Ska­pell funk­tio­niert und abläuft.

Prostatakrebs: Operationsroboter als Assistenz für Ärzte (c) Ingrid Müller

Prostatakrebs – Operationsroboter als Assistent

Ärz­te ope­rie­ren Pro­sta­ta­krebs oft mit Hil­fe eines Robo­ters. Lesen Sie, wie der Ope­ra­ti­ons­ro­bo­ter funk­tio­niert und wel­che Vor- und Nach­tei­le er hat.

PSA-Rezidiv bei Prostatakrebs: So erkennen und behandeln es Ärzte

PSA-Rezidiv erkennen und behandeln

Manch­mal kehrt der Pro­sta­ta­krebs trotz einer Pro­­sta­­ta-OP oder Bestrah­lung zurück. Lesen Sie, was ein stei­gen­der PSA-Wert bedeu­tet, wie sich ein PSA-Rezi­­div erken­nen lässt und wie Ärz­te den Rück­fall behan­deln.

Auch die Psy­che lei­det

Prostatakrebs verlangt der männlichen Psyche einiges ab! (c) kalhh/Pixabay.com

Pro­sta­ta­krebs ver­langt der männ­li­chen Psy­che eini­ges ab! Aber auch den Part­ne­rin­nen!

Leben genie­ßen!

Prostatakrebs überstanden - wie Sie das Leben wieder genießen! (c) qimono/Pixabay.com

Wie Sie das Leben trotz Pro­sta­ta­krebs wie­der genie­ßen kön­nen!

Ist der Sex erle­digt?

Schluss mit der Sexualität nach Prostatakrebs? Nicht zwangsläufig! (c) StockSnap/Pixabay.com

Schluss mit der Sexua­li­tät bei Pro­sta­ta­krebs? Nicht zwangs­läu­fig!

Sie suchen weitere Informationen?
__

Pro­bie­ren Sie unse­re The­men­über­sicht, die Schlag­wort­su­che oder die Voll­text­su­che aus!

 

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz