Prostatakrebs: Wie stellt der Pathologe den Befund?

Wor­auf ach­tet der Patho­lo­ge bei der Unter­su­chung der Pro­sta­ta? Wor­um geht es bei der Unter­su­chung, und was sagt der Befund aus? Der Würz­bur­ger Patho­lo­ge Andre­as Rosen­wald gibt Ant­wor­ten im Video-Inter­view. Von Mar­ti­na Häring

Auf den Befund aus der Patho­lo­gie war­ten Uro­lo­gen und Pati­en­ten meist mit gro­ßer Ner­vo­si­tät und Anspan­nung. Wir haben für Sie in der Würz­bur­ger Patho­lo­gie gedreht! Erfah­ren Sie, wie ein Patho­lo­ge den Befund genau erstellt.

Worauf achtet der Pathologe beim Befund?

Bei der Erstel­lung des patho­lo­gi­schen Befunds der Pro­sta­ta sind drei Din­ge wich­tig, erklärt der Würz­bur­ger Patho­lo­ge Prof. Andre­as Rosen­wald:

  1. Zunächst geht es dar­um, dem Krebs einen Namen zu geben. Das sei bei Pro­sta­ta­krebs nicht so schwie­rig, da es sich in der Regel um ein soge­nann­tes Ade­no­kar­zi­nom han­delt – also einen Tumor, der sei­nen Aus­gang von Drü­sen­ge­we­be nimmt.
  2. Außer­dem bestimmt der Patho­lo­ge die Aus­deh­nung des Tumors in dem Prä­pa­rat – also der Pro­sta­ta. Er stellt fest, ob der Tumor bereits eine Meta­sta­se (Toch­ter­ge­schwulst) gebil­det hat, bei­spiels­wei­se in einem Lymph­kno­ten. Oft ent­fer­nen Chir­ur­gen wäh­rend der radi­ka­len Pro­sta­tek­to­mie zusätz­lich zur Pro­sta­ta eini­ge Lymph­kno­ten aus dem umlie­gen­den Bereich. Außer­dem unter­sucht der Patho­lo­ge, wie aggres­siv der Pro­sta­ta­krebs ist.
  3. Abschlie­ßend macht sich der Patho­lo­ge ein Bild davon, ob der Chir­urg den Tumor bei der Ope­ra­ti­on kom­plett ent­fernt hat. „Das sind genau die Fra­gen, die unse­re kli­ni­schen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen beant­wor­tet haben möch­ten“, erklärt Rosen­wald.
Prostata unter dem Mikroskop
Wer­fen Sie im Video einen Blick hin­ter die Kulis­sen der Patho­lo­gie! Erfah­ren Sie, was dort mit der Pro­sta­ta pas­siert.

Befund: zwei bis vier Tage Nervenanspannung

Für einen Befund mit sämt­li­chen Infor­ma­tio­nen und Cha­rak­te­ris­ti­ka des Kreb­ses benö­tigt der Patho­lo­ge etwa zwei bis vier Werk­ta­ge. Dann hat er eine Art „Fin­ger­ab­druck des Tumors“ erstellt mit Infor­ma­tio­nen zu:

  • Tumor­art
  • Grö­ße
  • Sta­di­um und Aus­deh­nung
  • Aggres­si­vi­tät
  • Vor­han­den­sein von Meta­sta­sen
  • kom­plet­te Ent­fer­nung des Kreb­ses: Im Rand­saum des Prä­pa­ra­tes dür­fen kei­ne Krebs­zel­len mehr nach­weis­bar sein. Ärz­te sagen dazu auch, der Krebs wur­de „im Gesun­den ent­fernt“.

Enge Absprache mit dem Urologen beim Befund

Hat der Patho­lo­ge Schwie­rig­kei­ten beim Befund, hält er immer Rück­spra­che mit dem Uro­lo­gen, der den Pati­en­ten ope­riert hat. Gemein­sam dis­ku­tie­ren sie offe­ne Fra­gen und erstel­len schließ­lich gemein­sam einen Befund. Auch im Rah­men der  Tumor­kon­fe­ren­zen kom­men pro­ble­ma­ti­sche Fäl­le zur Bespre­chung auf den Tisch. Hier tref­fen sich Ärz­te unter­schied­li­cher Fach­rich­tun­gen, um Pati­en­ten indi­vi­du­ell die Dia­gno­se und Behand­lungs­mög­lich­kei­ten zu bespre­chen.

Datum: 01.05.2018
Prostata Hilfe Deutschland: Portraitfoto - Dr. Schiefelbein

Erhöhter PSA-Wert: Das kann dahinter stecken!

Ein erhöh­ter PSA-Wert bedeu­tet nicht zwangs­läu­fig Pro­sta­ta­krebs. Wann das PSA klet­tern kann, erklärt der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Inter­­view.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Labor

Ist das PSA-Screening auf Prostatakrebs nutzlos?

Der PSA-Test zur Früh­erken­nung von Pro­sta­ta­krebs ist in vie­len Län­dern umstrit­ten – auch in Deutsch­land. Eine gro­ße bri­ti­sche Stu­die wies nun nach, dass ein ein­ma­lig bestimm­ter PSA-Wert kein Män­ner­le­ben ret­tet. Das PSA-Scree­­ning sei dem­nach nutz­los. Aber stimmt das wirk­lich? Eine Ana­ly­se.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Arzt mit Computertomographie-Bildern

Knochenmetastasen bei Prostatakrebs – Symptome und Behandlungen

Kno­chen­me­ta­sta­sen bedeu­ten, dass der Pro­sta­ta­krebs schon wei­ter fort­ge­schrit­ten ist. Bei man­chen Män­nern sitzt das Unheil schon bei der Krebs­dia­gno­se in den Kno­chen – alle Sym­pto­me und Behand­lun­gen.

Illustrationsbild PSA-Test: Blutproben im Labor

PSA-Screening: PSA-Test nutzt nur wenigen Männern

Ein PSA-Scree­­ning mit­tels PSA-Test ist für die meis­ten Män­ner offen­bar nicht nur wert­los, son­dern rich­tet sogar erheb­li­chen Scha­den. Es dro­hen Über­dia­gno­sen und Über­the­ra­pien. Zu die­sem Schluss kommt ein neu­es Gut­ach­ten des IQWIG.

Prostatakrebs: PSMA-PET ist Kassenleistung

Die PSMA-PET ist eine höchst emp­find­li­che Dia­gno­se­me­tho­de, mit der Nukle­ar­me­di­zi­ner einen Rück­fall bei Pro­sta­ta­krebs auf­de­cken kön­nen. Jetzt über­neh­men die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen die Kos­ten dafür.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Lokal begrenzter Prostatakrebs

Lokal begrenzter Prostatakrebs – wie bösartig ist er?

Ein lokal begrenz­ter Pro­sta­ta­krebs kann unter­schied­lich gefähr­lich sein. Tumo­ren kön­nen ein nied­ri­ges, mitt­le­res oder hohes Risi­ko haben, dass sie vor­an­schrei­ten. Lesen Sie, wie wor­an sich die Bös­ar­tig­keit able­sen lässt.

Prostata unterm Mikroskop

TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on

TNM-Klassifikation: Wie weit ist der Prostatakrebs fortgeschritten

In wel­chem Sta­di­um ist mein Pro­sta­ta­krebs? Die TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on zeigt es!

Glea­son-Score

Gleason-Score: Wie aggressiv ist der Prostatakrebs?

Gra­ding und Glea­son-Score: Wie aggres­siv ist mein Pro­sta­ta­krebs?

Ist eine Biop­sie nötig?

Lesen Sie, in welchen Fällen Ärzte ein Prostatabiopsie vorschlagen!

Lesen Sie, in wel­chen Fäl­len Ärz­te ein Pro­stata­bi­op­sie vor­schla­gen!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz