Prostatakrebs: Wie stellt der Pathologe den Befund?

Wor­auf ach­tet der Patho­lo­ge bei der Unter­su­chung der Pro­sta­ta? Wor­um geht es bei der Unter­su­chung, und was sagt der Befund aus? Der Würz­bur­ger Patho­lo­ge Andre­as Rosen­wald gibt Ant­wor­ten im Video-Inter­view. Von Mar­ti­na Häring

Auf den Befund aus der Patho­lo­gie war­ten Uro­lo­gen und Pati­en­ten meist mit gro­ßer Ner­vo­si­tät und Anspan­nung. Wir haben für Sie in der Würz­bur­ger Patho­lo­gie gedreht! Erfah­ren Sie, wie ein Patho­lo­ge den Befund genau erstellt.

Worauf achtet der Pathologe beim Befund?

Bei der Erstel­lung des patho­lo­gi­schen Befunds der Pro­sta­ta sind drei Din­ge wich­tig, erklärt der Würz­bur­ger Patho­lo­ge Prof. Andre­as Rosen­wald:

  1. Zunächst geht es dar­um, dem Krebs einen Namen zu geben. Das sei bei Pro­sta­ta­krebs nicht so schwie­rig, da es sich in der Regel um ein soge­nann­tes Ade­no­kar­zi­nom han­delt – also einen Tumor, der sei­nen Aus­gang von Drü­sen­ge­we­be nimmt.
  2. Außer­dem bestimmt der Patho­lo­ge die Aus­deh­nung des Tumors in dem Prä­pa­rat – also der Pro­sta­ta. Er stellt fest, ob der Tumor bereits eine Meta­sta­se (Toch­ter­ge­schwulst) gebil­det hat, bei­spiels­wei­se in einem Lymph­kno­ten. Oft ent­fer­nen Chir­ur­gen wäh­rend der radi­ka­len Pro­sta­tek­to­mie zusätz­lich zur Pro­sta­ta eini­ge Lymph­kno­ten aus dem umlie­gen­den Bereich. Außer­dem unter­sucht der Patho­lo­ge, wie aggres­siv der Pro­sta­ta­krebs ist.
  3. Abschlie­ßend macht sich der Patho­lo­ge ein Bild davon, ob der Chir­urg den Tumor bei der Ope­ra­ti­on kom­plett ent­fernt hat. „Das sind genau die Fra­gen, die unse­re kli­ni­schen Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen beant­wor­tet haben möch­ten“, erklärt Rosen­wald.
Prostata unter dem Mikroskop
Wer­fen Sie im Video einen Blick hin­ter die Kulis­sen der Patho­lo­gie! Erfah­ren Sie, was dort mit der Pro­sta­ta pas­siert.

Befund: zwei bis vier Tage Nervenanspannung

Für einen Befund mit sämt­li­chen Infor­ma­tio­nen und Cha­rak­te­ris­ti­ka des Kreb­ses benö­tigt der Patho­lo­ge etwa zwei bis vier Werk­ta­ge. Dann hat er eine Art „Fin­ger­ab­druck des Tumors“ erstellt mit Infor­ma­tio­nen zu:

  • Tumor­art
  • Grö­ße
  • Sta­di­um und Aus­deh­nung
  • Aggres­si­vi­tät
  • Vor­han­den­sein von Meta­sta­sen
  • kom­plet­te Ent­fer­nung des Kreb­ses: Im Rand­saum des Prä­pa­ra­tes dür­fen kei­ne Krebs­zel­len mehr nach­weis­bar sein. Ärz­te sagen dazu auch, der Krebs wur­de „im Gesun­den ent­fernt“.

Enge Absprache mit dem Urologen beim Befund

Hat der Patho­lo­ge Schwie­rig­kei­ten beim Befund, hält er immer Rück­spra­che mit dem Uro­lo­gen, der den Pati­en­ten ope­riert hat. Gemein­sam dis­ku­tie­ren sie offe­ne Fra­gen und erstel­len schließ­lich gemein­sam einen Befund. Auch im Rah­men der  Tumor­kon­fe­ren­zen kom­men pro­ble­ma­ti­sche Fäl­le zur Bespre­chung auf den Tisch. Hier tref­fen sich Ärz­te unter­schied­li­cher Fach­rich­tun­gen, um Pati­en­ten indi­vi­du­ell die Dia­gno­se und Behand­lungs­mög­lich­kei­ten zu bespre­chen.

Datum: 01.05.2018
Prostata Hilfe Deutschland: Portraitfoto - Dr. Schiefelbein

Was sind die Risiken für Prostatakrebs?

Die Risi­ken für Pro­sta­ta­krebs sind viel­fäl­tig. Wel­che Risi­ko­fak­to­ren beim Pro­statakar­zi­nom eine Rol­le spie­len, erklärt der Uro­lo­ge Dr. Frank Schie­fel­bein im Video-Inter­­view.

Prostata Hilfe Deutschland: PSA-Werte richtig lesen

PSA-Werte – so lesen Sie die Prostata-Werte richtig

Die PSA-Wer­­te lie­fern Ärz­ten wich­ti­ge Anhalts­punk­te für einen mög­li­chen Pro­sta­ta­krebs. Alles über frei­es und gebun­de­nes PSA, die PSA-Anstiegs­­ge­­schwin­­di­g­keit, PSA-Ver­­dop­pe­­lungs­­­zeit und PSA-Dich­­te.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Mikroskop

Was mit einer Prostata in der Pathologie passiert

Ris­kie­ren Sie mit unse­rem Video einen Blick hin­ter die Kulis­sen des Patho­lo­gi­schen Insti­tuts der Uni Würz­burg und beglei­ten Sie eine Pro­sta­ta auf ihrem Weg zum Befund.

Prostata Hilfe Deutschland: Portraitfoto - Dr. Schiefelbein

Skelettszintigrafie: Was sagt sie aus?

Was bringt eine Ske­lett­szin­ti­gra­phie bei Pro­sta­ta­krebs? Dr. Frank Schie­fel­bein gibt Ant­wor­ten im Video-Inter­­view.

MRT und Fusionsbiopsie: Durchbruch in der Diagnostik?

Die MRT mit anschlie­ßen­der Fusi­ons­bi­op­sie kann Pro­sta­ta­krebs genau­er dia­gnos­ti­zie­ren als eine her­kömm­li­che Pro­statabi­op­sie, wie eine Stu­die ergab.

Prostata Hilfe Deutschland: Illustrationsbild - Mann mit 2-Euro Stück

Krebserkrankung kann arm machen

Eine Krebs­dia­gno­se bedeu­tet ohne­hin schon einen tie­fen Ein­schnitt ins bis­he­ri­ge Leben. Doch für vie­le Krebs­pa­ti­en­ten kommt es noch schlim­mer: Sie wer­den arm.

Prostata unterm Mikroskop

TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on

TNM-Klassifikation: Wie weit ist der Prostatakrebs fortgeschritten

In wel­chem Sta­di­um ist mein Pro­sta­ta­krebs? Die TNM-Klas­si­fi­ka­ti­on zeigt es!

Glea­son-Score

Gleason-Score: Wie aggressiv ist der Prostatakrebs?

Gra­ding und Glea­son-Score: Wie aggres­siv ist mein Pro­sta­ta­krebs?

Ist eine Biop­sie nötig?

Lesen Sie, in welchen Fällen Ärzte ein Prostatabiopsie vorschlagen!

Lesen Sie, in wel­chen Fäl­len Ärz­te ein Pro­statabi­op­sie vor­schla­gen!

Sie suchen weitere Informationen?
__

Pro­bie­ren Sie unse­re The­men­über­sicht, die Schlag­wort­su­che oder die Voll­text­su­che aus!

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende

© Pro­sta­ta Hil­fe Deutsch­land | Impres­sum | Daten­schutz